Beethovenstr. 15
40233 Düsseldorf
Telefon  0211 - 66 47 57
Fax       0211 - 60 27 866

Sprechstunden
Montag           8-17.30 Uhr  
Dienstag         8-18.00 Uhr
Mittwoch         8-16.00 Uhr
Donnerstag    8-18.00 Uhr
Freitag             8-13.00 Uhr


Zeiten der telefonischen Terminvereinbarung
Doctolib
Online Termin
Videosprechstunde

Frauenarztpraxis Flingern

Dr. med. Marieke Busch & Sassandra Betz

Mädchensprechstunde

Der erste Frauenarztbesuch ist sehr aufregend. In welchem Alter Du das erste Mal zum Frauenarzt gehst, ist individuell sehr verschieden. Auch sehr junge Mädchen, die noch Jungfrau sind, können zu uns kommen.  Wenn Du magst, kannst Du gerne eine Vertrauensperson, z.B. Mutter oder Vater, Freundin, Freund, Oma mitbringen. Wenn es Themen gibt, die Du gerne unter vier Augen besprechen möchtest, ist dies natürlich trotzdem möglich, wir geben Dir trotz Begleitung Raum dafür und das Besprochene bleibt unter uns. In unserer Mädchensprechstunde sind alle Fragen erlaubt: Pubertät, Regelblutung, Bauchschmerzen, Hygienefragen, Ausfluss, Impfungen, Partnerschaft, Verhütung, Sex, Schutz vor Geschlechtskrankheiten und vieles mehr. Zuerst besprechen wir Deine Themen in Ruhe. Ob eine Untersuchung notwendig oder sinnvoll ist, entscheiden wir dann gemeinsam.

Verhütung

Das Thema der passenden Verhütungsmethode ist ein zentrales Thema für junge Mädchen und Frauen und sollte möglichst bereits vor dem ersten Geschlechtsverkehr besprochen werden. Es gibt hormonelle Verhütungsmethoden, z.B. die Anti-Baby-Pille und die Hormonspirale und nicht hormonelle Verhütungsmethoden, z.B. das Kondom oder die Kupferspirale.

Hormonelle Verhütungsmethoden haben oft Zusatzeffekte: Sie wirken sich positiv u.a. auf Regelschmerzen, starke Blutungen, zusätzliche Beschwerden während der Menstruation wie Kopfschmerzen, Akne und verstärkte Körperbehaarung aus. Zudem sind sie – richtig angewendet – sehr sicher. Das viel diskutierte Thromboserisiko, also das Risiko für die Bildung eines Blutgerinnsels zumeist in den Beinvenen, ist nicht für jede Patientin und jedes Pillenpräparat gleich hoch, im Gegenteil, bei jungen Frauen ohne Risikofaktoren wie z.B. Rauchen, Blutgerinnungsstörungen ist es bei Auswahl des richtigen Präparates extrem gering.

Unter den nicht-hormonellen Methoden hat das Kondom den Nachteil der geringeren Sicherheit, jedoch schützt es gleichzeitig vor Geschlechtskrankheiten, so dass es zumindest außerhalb einer festen Partnerschaft unbedingt zusätzlich empfohlen wird. Die Kupferspirale als Verhütungsmethode kommt in Frage, wenn Du keine Hormone bekommen darfst, nicht vertragen hast oder keine möchtest. In einem Gespräch loten wir gemeinsam aus, welche Methode am besten zu Dir, Deinem Alltag und Deinen Bedürfnissen passt.

Gebärmutterhalskrebsimpfung/ HPV (Humane Papilloma-Viren)-Impfung

Die STIKO (Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts) empfiehlt bereits seit einigen Jahren für Mädchen und Jungen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, die sogenannte HPV-Impfung. Die Impfung wird von den Krankenkassen bezahlt und ist in bestimmten Fällen auch nach dem 14. Lebensjahr noch möglich.

Wichtig ist, dass die Impfungen (je nach Alter 2-3 Spritzen in den Oberarm) bis zum ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sind. In Ländern mit hohen Impfquoten ist die Erkrankung Gebärmutterhalskrebs bereits fast ausgerottet. Gerne beantworten wir alle Fragen zur Impfung und stehen bei Unsicherheiten zur Verfügung. Die Impfung ist jederzeit in unserer Praxis möglich.

Nähere Informationen im Überblick.

Sexualität und der eigene Körper

Hier muss natürlich jedes Mädchen und jede junge Frau die eigenen Erfahrungen machen. Manchmal gibt es Fragen oder Probleme, die Du nicht mit Freundin/Partner/Mutter besprechen möchtest – hier können wir kompetente und einfühlsame Ansprechpartner sein.

Chlamydientest bis zum 25. Geburtstag

Die Chlamydieninfektion ist die häufigste sexuell übertragbare Erkrankung. Überwiegend betroffen sind sexuell aktive, junge Frauen (ca. 7 von 100 Frauen bis zum 25. Geburtstag). Oft verläuft die Infektion vollkommen symptomlos, manchmal mit Unterbauchschmerzen. Spätfolgen können Verklebungen der Eileiter, die eine Schwangerschaft auf dem natürlichen Wege unmöglich machen können, ein erhöhtes Risiko für Eileiterschwangerschaften oder chronische Schmerzen sein. Die Behandlung erfolgt mit einem Antibiotikum. Der Partner muss mitbehandelt werden, um eine erneute Infektion zu verhindern. Empfohlen und seitens der Krankenkassen bezahlt wird eine einmal jährliche Urinuntersuchung auf Chlamydien bis zum 25. Geburtstag, die wir in unserer Praxis anbieten. Eine Untersuchung nach dem 25. Geburtstag kann bei Infektionsverdacht oder natürlich jederzeit als Selbstzahlerleistung durchgeführt werden.